Analysieren und Interpretieren lyrischer Texte

 

Gliederung einer Gedichtanalyse in insgesamt 3 Teile und diese in 6 Teile:

 

 

 

 

 

1. Die Einleitung der Gedichtanalyse:

 

 

 

Autor/Titel/Thema und Entstehungsdatum und -Ort nennen

Das Werk in die entsprechende Literaturepoche einordnen

Die Textart benennen, dabei stehen 6 Arten zur Auswahl:

1. Ballade: Dialog bzw. wörtliche Rede, Verse Reimen sich, eine Handlung wird erzählt.
2. Sonett: 14 Zeilen, dabei 2 Strophen mit 4 und 2 Strophen mit 3 Zeilen, Thesen und Antithesen werden „diskutiert“.
3. Ode: Irgendetwas wird sehr stark gelobt, kein durchgehendes Reimschema.
4. Elfchen: Insgesamt 5 Zeilen mit insgesamt 11 Wörtern, folgende Verteilung Wörter auf Zeilen: 1 – 2 – 3 – 4 – 1
5. Haiku: Insgesamt drei Zeilen: 1 hat 5 Silben, 2 hat 7 Silben, 3 hat 5 Silben.
6. Limerick: Fünf Zeilen, soll lustig sein, Reimschema ist B-B-C-C-B.

Deinen ersten Eindruck nennen und eine erste grobe Interpretationshypothese in 2-3 Sätzen aufstellen („Um was könnte

es in dem Werk gehen?“, deine Hypothese muss hier noch nicht stimmen)

Kurz in 1-2 Sätzen deine weitere Vorgehensweise erläutern

 

 

 

2. Die Inhaltswiedergabe des Gedichtes:

 

 

 

Das Gedicht in Sinnabschnitte einteilen und diese Einteilung begründen

Von jedem Sinnabschnitt den Inhalt im Präsens mit Zeilenangaben zu jeder Aussage wiedergeben

Hier erfolgt noch keine Beurteilung oder Interpretation, einfach nur die Inhalte gegliedert wiedergeben.

 

 

 

3. Die Strukturanalyse des Gedichts:

 

 

 

Den Aufbau des Werks in Strophen und Verse beschreiben

Die Kadenz bestimmen: Gibt es mehr männliche oder weibliche Kadenzen?:

1. Männliche Kadenz: Letzte Silbe im Vers betont
2. Weibliche Kadenz: Letzte Silbe im Vers unbetont

Das Metrum (Versmaß) bestimmen, dabei muss nicht immer ein klares Metrum vorliegen, hierbei
gibt es 4 verschiedene:

1. Jambus: + – + – + – … Betonte Silbe fängt an, immer abwechselnd
2. Daktylus: + + – + + – ++ -… Zwei betonte, eine unbetonte Silbe
3. Trochäus: – + – + – +…umgekehrter Jambus (Unbetonte beginnt)
4. Anapäst: – + + – + +.. umgekehrter Anapäst

Das Reimschema bestimmen: Ist dieses überall gleich oder unterschiedlich? Ist ein klares Reimschema vorhanden oder nicht? Hierbei gibt es 7 gängige Reimschemata (Die „Reimung“ am Ende der aufeinanderfolgenden Verse hintereinander):

1. Paarreim: A-A-B-B
2. Umarmender Reim: A-B-B-A
3. Kreuzreim: A-B-A-B
4. Haufenreim: A-A-A-A
5. Schweifreim: A-A-B-C-C-B
6. Kettenreim: A-B-A-B-C-B-C
7. Verschränkter Reim: A-B-C-A-B-C

 

 

 

4. Die Sprachanalyse des Gedichts:

 

 

 

Den vorherrschenden Satzbau benennen (parataktisch oder hypotaktisch)

Die Zeitform bzw. Zeitformen nennen, die im Werk benutzt werden (Zukunft, Gegenwart,Präteritum)

Besondere Auffälligkeiten in der Sprache nennen und mit Zeilenangaben belegen, werden beispielsweise bestimmte Wortgruppen besonders häufig benutzt oder wird oft eine eher traurige oder fröhliche Stimmung durch bestimmte Wörter erzeugt?

Die Sprachlichen Mittel bzw. Stilmittel, die verwendet werden, benennen, mit Zeilenangaben belegen und deren Funktion/Wirkung auf den Leser beschreiben. Hier findest du die entsprechenden Listen dazu:

1. Liste mit sprachlichen Mitteln/Stilmitteln
2. Liste mit rhetorischen Mitteln

 

 

 

5. Die Interpretation des Gedichts:

 

 

 

Hier geht es darum, herauszufinden, was der Autor mit dem Gedicht sagen möchte und worum es eigentlich in dem Werk geht:

 

Rückbezug auf die in der Einleitung gestellte erste Interpretationshypothese: Stimmt diese? ggfs. eine neue These aufstellen

Diese zentrale Interpretationshypothese nun mit so vielen Stellen wie möglich aus dem Gedicht belegen, dabei richtiges Zitieren beachten: Zur Interpretation von Gedichten findest du hier eine ausführliche Anleitung: Anleitung zur Gedichtinterpretation .

 

Eure stärksten Hilfen beim Herausfinden, worum es eigentlich wirklich geht, sind:

 

Die Zeit, in der es geschrieben wurde und die Literaturepoche

Der Lebenslauf des Autors

Die historischen Hintergründe des Werkes, beispielsweise geht es oft um : ⇓

1. Ungerechte Herrschaft bzw. Ausbeutung der Bauern durch Adel/Ständesystem und Absolutismus
2. Fremdenfeindlichkeit/Rassismus
3. Kriege: Insbesondere 1. Weltkrieg und 2. Weltkrieg sowie der dreißigjährige Krieg und ihre Folgen
4. Die Schönheit der Natur
5. Den Widerspruch Natur – Technik / Die Industrialisierung und deren Folgen für die Umwelt bspw. in Städten

 

 

 

 

6. Der Schlussteil der Gedichtanalyse:

 

 

 

Noch einmal in 1 Satz die zentrale Intention des Autors nennen

Ist es dem Autor gelungen, diese auszudrücken?

Den Schwierigkeitsgrad des Gedichtes bewerten

Deine persönliche Meinung zum Gedicht in 4-5 Sätzen, diese begründen