Lektüre-Kritik und Interpretation

 

Lektüre  : ( in der Zeit Aufklärung )

den Vorgang des Lesens, also das Lessen eines Buches , einer Zeitschrift oder eines anderen Mediums.

Den Lesestoff , also das gelesene Objekt selbst,

die Leseübung, z:B im Unterricht oder in der Sprachschule.

 

Literaturkritik  : ( 5 Arten )

kommentierende, urteilende ( Die realistische Handlung, Objektivität )
  1. kommentierende: wenn man(Leser-in) kann nicht aus Verstand des Werk finden, wir müssen als Kritiker Werk kritisieren, um das Werk klar zu aussehen.
  2. Urteilende: Kritiker soll Profi im Kritik sein. z.B , Werk ist Lieblingswerk , aber Kritiker findet nein diese Werk ist nicht sehr schön , hier er kritisiert diese Werk und auch Gegensatz.
denunzierende, werbende, klassifizierend (Die romantische Handlung, Subjektivität)
  1. denunzierende: Wenn Kritiker negative Punkte kritisieren.
  2. Werbende: Wenn Kritiker positive Punkte kritisieren.
  3. Klassifizierend: wenn Kritiker Werk als andere Werk.

 

Interpretation  : ( 2 Arten )

Interpretation nennt man in der Verstehen und Deutung von literarischen Werken, aufgrund seiner Analyse.

Ziel ist immer das Verstehen eines Textes.

  1. Hermeneutische Interpretation
  2. textimmanente Interpretation

 

1. Hermeneutische Interpretation   

-Jedes Wort muss Interpretation in Satz.         

-Jeden Satz muss Interpretation in Text.

Da es sich um einem Zirkel handelt, ergibt sich, dass diese Bewegung auch wieder zurückgeht, das heißt, dass das Ganze des Textes auch wieder Einfluss auf einzelnen Satz und das Wort hat.

                                           Jedes Wort muss Interpretation in Satz.          Jeden Satz muss Interpretation in Text.

 

2. textimmanente Interpretation   

Sie konzentriert sich auf die Analyse des Einzelkunstwerks und geht nicht über den Text hinaus. Die textimmanente Interpretationsmethode besagt, dass schöpferisches, also Dichtung, nicht abgeleitet werden kann.